Spaßwippen und Wackelräder

 

Mai 2012

Erschienen in:

Kinderstube: Das Ratgeberportal für eine gesunde Kindheit

 

http://www.kinderstube-sachsen.de/gesundheit/bewegung/spasswippen-und-wackelraeder.html

 

Abenteuer in der Turnhalle oder auf dem Sportplatz? Unmöglich? Nicht für Professor Harald Lange und sein Team vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Würzburg. Das Bewegungslabor lädt Studierende, Wissenschaftler und Lehrer zu Experimenten mit sportlichen Innovationen ein. Spaßwippen, Wackelräder und Koordinations-Parcours sind nicht weniger herausfordernd als herkömmliche Schulsportarten.

 

Sie hat einen Durchmesser von 50 Zentimetern und ist aus Holz. Man kann auf ihr stehen, sitzen, knien, ja sogar Becher stapeln und Ballkreiseln. Das Problem: Sie wackelt. Das soll sie auch. Denn mit der Spaßwippe trainieren Kinder ihr Gleichgewicht und die Konzentration.

Ob der Spaßfaktor auch den Sportunterricht bereichern darf, hängt davon ab, in welchem Bundesland ein Kind lebt. Denn es gelten verschiedene Lehrpläne. „Kinder haben eine natürliche Bewegungsfreude“, weiß Professor Harald Lange, „man muss sie nur ansprechen.“ Dass traditioneller Sportunterricht das Erleben lange ignoriert hat, wollen er und seine Mitarbeiter nicht hinnehmen. In den letzten zehn Jahren haben erlebnispädagogische Ansätze einen Boom erlebt. „Da kann auch der Schulsport nicht so tun, als gebe es so was nicht“, sagt der Sportwissenschaftler und Sportpädagoge. Vor zwei Jahren hat er in Würzburg ein Bewegungslabor eingerichtet. Zwischen 300 und 400 sportliche Klein- und Großgeräte wurden hier gesammelt, von Studenten und Doktoranden getestet und wissenschaftlich untersucht. „Hightech oder Heckmeck? Das finden wir heraus“, lacht der Professor. Angehende Sportlehrer können Geräte für den Sportunterricht ausleihen. Es herrscht reger Betrieb. So rege, dass der öffentliche Ausleihbetrieb im Moment pausieren muss. Geforscht wird weiter. Unterschiedliche Hersteller lassen ihre Erfindungen in Würzburg begutachten. Auch kleine Betriebe oder Designer können die Experten ansprechen, wenn sie unsicher sind, wie ein neues Gerät eingesetzt werden könnte.

 

Die Vorlieben der Zielgruppen unterscheiden sich. Lehrer lieben den Koordinations-Parcours. „Er braucht wenig Platz, macht Spaß, ist übersichtlich und organisatorisch gut zu handeln.“ Bei Kindern stehen Rollgeräte hoch im Kurs. Der WaveScooter zum Beispiel. Dieses Fahrgerät – halb Waveboard, halb Scooter (also Roller) – ermöglicht dank seines Lenkers eine seitlich schwingungsgleiche Fahrt. Der Favorit der Studierenden ist der MagicWheel. „Ein Fahrrad hat einfach ein Rad zu viel.“ Darum kommt das MagicWheel nur mit einem zusätzlichen Stützrädchen aus. Durch Gewichtsverlagerung wird dieser Roller gelenkt. „Klingt leicht, ist aber schwer zu handhaben“, urteilt Professor Lange.

 

Testberichte veröffentlichen die Wissenschaftler auf der Website des Institutes. Auch ein Katalog der Geräte, die die Experten für empfehlenswert halten, kann dort heruntergeladen werden. Handel treiben sie mit den Sportgeräten nicht. Dafür müssen sich Interessenten an die Hersteller wenden. Wenn sich der Sportunterricht der Zukunft am Phänomen kindlicher Bewegungsfreude orientieren würde und weniger an Leistung, hätten sicher mehr Kinder mehr Spaß am Sport, da ist sich Professor Harald Lange sicher. Der sächsische Lehrplan für den Sportunterricht an Grundschulen bietet zumindest theoretisch die Möglichkeiten dazu. Dort heißt es unter anderem: „Im Zentrum steht die individuell bestmögliche Entwicklung von motorischer Handlungsfähigkeit. Dies umfasst die Aneignung elementarer sportmotorischer Fertigkeiten, die Schulung motorischer Fähigkeiten, die Entwicklung von Werten sowie ein entsprechender Wissenserwerb.“ Außerdem: „Alle Vollzugsformen können methodisch variiert werden, indem der Lehrer sportmethodische Mittel integriert, die den Schüler für den Sportunterricht aufschließen, wie zum Beispiel vielfältige Körperübungen nutzen, offene Situationen schaffen, Probleme lösen, differenzieren und individualisieren, Wahlmöglichkeiten anbieten ...“ Sachsen ist unter den angehenden Sportlehrern in Würzburg bisher noch nicht vertreten.

 

Dagmar Möbius

 

 

Qualitätssiegel für innovative Bewegungsgeräte