Innovative Ideen für den Sport ausgezeichnet

Informationsdienst Wissenschaft - 22.12.2009

 

Innovative Ideen für den Sport ausgezeichnet

Wie muss die Turnhalle der Zukunft aussehen, damit sich Kinder adäquat bewegen können? Mit dieser Frage hat sich das Institut für Sportwissenschaft der Universität Würzburg gemeinsam mit Würzburger Vereinen und Schulen auseinandergesetzt. In einer Halle wurden die Ideen bereits in die Tat umgesetzt. Jetzt hat das Projekt den Innovationspreis des Bayerischen Landessportverbandes erhalten.

 

Wie eine Art Hochseilgarten sieht sie aus: Die Turnhalle im Neubau des DJK-Vereinszentrums in der Zellerau. "Wir hatten hier die Gelegenheit, so genannte Bewegungslandschaften, wie sie in den Lehrplänen der Schulen gefordert werden, beispielhaft zu realisieren", sagt Professor Harald Lange, Leiter des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Würzburg.

Kooperation von Uni, Schulen, Verein und Wirtschaft

Auslöser des Projekts "Bewegte Sporthalle" war der anstehende Neubau des DJK-Vereinszentrums in der Zellerau. Dort bot sich den Wissenschaftlern die Chance, neue Geräte und innovative Bewegungsangebote in einer Sporthalle unterzubringen, die die Sportangebote der Zukunft prägen könnten. Mit daran beteiligt sind das Zentrum für Erlebnissport und Bewegungstherapie, eine Einrichtung der Turnabteilung der DJK Würzburg, das Friedrich-König-Gymnasium, die Jakob-Stoll-Realschule und die Montessori-Schule sowie die Rothenburger Firma Erhard Sport International.

Die Kooperation von Sportverein, Universität, Schule und Wirtschaftsunternehmen hat auch den Bayerischen Landessportverband überzeugt. Er hat deshalb das Projekt beim Wettbewerb "Quantensprung 2010" unter 140 Teilnehmern gemeinsam mit vier weiteren Vereinen zum Sieger gekürt. Damit verbunden ist ein Preisgeld von 4000 Euro.

Ideen für den Sportverein der Zukunft

Mit der Aktion "Quantensprung 2010 - Vereinsarbeit im nächsten Jahrzehnt" wollen der Bayerische Landessportverband und Lotto Bayern gezielt bayerische Sportvereine fördern, die durch innovative Projekte auf sich aufmerksam gemacht haben. Laut Jury ist das Projekt "Bewegte Sporthalle" ein Beispiel für ein besonderes soziales und integratives Engagement sowie als innovative Idee eines Sportvereines und als modellhafte Zusammenarbeit mit Universität und Schule zu bewerten.

Wissenschaftliche Begleitung

Gestartet wurde das Projekt im Sommersemester 2009. Mit der Fertigstellung der Halle ist es noch lange nicht beendet. Jetzt läuft die dazu gehörige Forschung: "Es geht darum, praktikable Unterrichtsmodelle in Bewegungslandschaften zu entwickeln und die gewonnenen Erkenntnisse auf die Gestaltung des Sportunterrichtes zu übertragen", schildert Lange die Ziele. Auf diesem Weg wollen die Wissenschaftler Ausbildungsempfehlungen für Sportpädagogen und Übungsleiter entwickeln und Beispiele für eine zukünftige Sportraumgestaltung und Sportgeräteentwicklung aufzeigen.

Pädagogischer Forschungstag am 15. Januar

Erste Ergebnisse dieser Untersuchungen liegen bereits vor: Das Thema "Auswirkung innovativer Bewegungsangebote am Indoor-Hochseilgarten auf die soziale Kompetenzbildung bei Schulkindern" wurde am Forschungstag des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung vorgestellt. Und der 2. Pädagogische Forschungstag des Instituts für Sportwissenschaft am 15. Januar 2010 ist ganz auf das Projekt "Bewegte Sporthalle" ausgerichtet.

Kontakt

Prof. Dr. Harald Lange, T: (0931) 31-80283, E-Mail: harald.lange@uni-wuerzburg.de

 

https://idw-online.de/de/news349899

Robert Emmerich Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Qualitätssiegel für innovative Bewegungsgeräte